Erweiterungskarten - Graphikkarte

0. Einordnung

 

Obwohl neuere Computer über eine Onboard-Grapikkarte verfügen, kann man mit einer Erweiterunskarte eine höhere Auflösung und Farbtiefe und neuerdings auch eine 3D-Darstellung erreichen.

Graphikkarten werden für die folgenden Bussysteme angeboten:

 

 

PCI

  AGP   PCI Express
     

 

1. VGA-Karten

 

1.1. Auflösung

 

1.2. Aufbau

 

  Bus-Schnittstelle Bus Interface
  • Übermittlung der darzustellenden Informationen und Steuersignale
  • mögliche Schnittstellen: PCI, AGP und PCI-Express
  Grafik-Prozessor Graphic Processing Unit (GPU)
  • Berechnung von rechenintensiven Bildinformationen, um CPU zu entlasten
  • Auslastung vor allem bei 3D-Darstellungen
  • hohe Verlustleistung, daher oft aktiv gekühlt
  Grafikspeicher Graphic Storage
  • Ablage der Bildinformationen, die der Grafik-Prozessor errechnet hat
  • speichert also das Abbild des Monitorbildes
  • Größe bestimmt maximale Auflösung und Farbtiefe
  • Speicherbedarf = horizontale Auflösung x vertikale Auflösung x Farbtiefe
  BIOS-ROM  
  • enthält Informationen über Karteneigenschaften
  • notwendig für Bildaufbau beim Systemstart
  RAM-DAC Digital Analog Converter
  • wandelt das digital erzeugte Bild in pixelweise analoge Signale um, die ein Monitor benötigt
  • Leistungsfähigkeit des RAM-DAC wird als Pixelfrequenz bezeichnet und in MHz angegeben
  Monitor-Schnittstelle Monitor Interface
  • mögliche Schnittstellen sind die analogen VGA, Composite oder S-VHS, sowie die digitale DVI Schnittstelle